Eine kleine Klarstellung zum Gebäude...

  • 2018 wurde sich in einem Absichtsbeschluss des Stadtrates dafür ausgesprochen, unsere Feuerwehr zum Teil zu renovieren.
  • 2019 im Herbst wurde teilweise mit den Planungen zur Renovierung begonnen. Auf einmal stand selbst die Möglichkeit eines Neubaues im Raum.
  • 2020 wurden erste Planungen für die Renovierung im Stadtrat vorgestellt. Hier kam es zur Überraschung. Ein Stadtratsmitglied stellte den Antrag, dass alles gestoppt werden soll und sich der neue Stadtrat damit befassen soll. Dem Antrag wurde ohne große Diskussion stattgegeben. Die ganze Zeit der Planung, Sitzungen und Mühen umsonst. O-Ton zweier Stadträte: Das war noch nie ein Feuerwehrgebäude und wir auch nie eins werden...(Richtig! Aber wir bekommen ja kein besseres!)
  • 2021 heißt es im September, dass mangels Grundstück kein Neubau zu realisieren sei und man das Gebäude doch renovieren wird. Die Grundstückssuche - na ja, lassen wir das...
  • Wer in Dettelbach wohnt, bekommt ja mit, was die Stadt alles kauft und für was Geld vorhanden ist. Sicher, es heißt immer: Dafür waren Fördergelder vorhanden...
  • Somit stehen wir wieder hinten an... Obwohl es auch Förderungen für Feuerwehren gibt.

Es ist auch uns klar, dass in dem einen oder anderem Jahr, Maßnahmen anstehen, die notwendiger sind. Das ist nachvollziehbar, kann aber nicht all die Jahre so weitergehen.

Die "3. Bürgermeister-Generation", aber immer noch das gleiche alte Gebäude!

  • Allein für das Tor gab es 7 Ortstermine! Was wurde nicht alles geplant. Was kam dabei heraus? Die Erlaubnis Geld für Farbe zu verwenden, da das Tor nur neu gestrichen wird.
  • Manch ein Stadtrat wirft uns vor, dass wir nicht bereit wären Eigenleistung zu erbringen und deshalb kein Geld da wäre für den Umbau. Andere Feuerwehren machen das schließlich auch. Wer schlecht denken möchte, käme da auf das Wort Erpressung...
  • Die Feuerwehr ist eine Einrichtung der Stadt, ähnlich wie der Bauhof und das Wasserwerk, nur mit dem Unterschied, dass unsere Feuerwehrmänner und -frauen an 365 Tagen im Jahr ohne Lohn und ohne Urlaub für ihre Mitbürger bereitstehen.
  • Da ärgert es einen dann, wenn landläufig davon gesprochen wird, dass die Stadt für den Feuerwehrverein ein Haus herrichten muss. Der Umbau von Gebäuden für die Feuerwehr ist nichts anderes, als der Umbau eines Gebäudes für den Bauhof, zumal wenn die Sicherheitsanforderungen schon lange nicht mehr gegeben sind.
  • Wir finden es schade, dass Menschen Äußerungen kundtun, die wenig Ahnung von den Hintergründen haben. Sonst wüssten sie, dass wir schon viele Stunden Eigenleistung und eigene finanzielle Mittel in den Umbau vom Milchhäuschen zum Feuerwehrgebäude gesteckt haben.
    • Innenausbau in Eigenregie durchgeführt.
    • Heizung mit Gastherme in Eigenleistung eingebaut.
    • Toilette im EG in Eigenleistung eingebaut.
    • Elektroinstallation
    • Kostenübernahme der Heizkosten aufgrund mangelnder Isolierung (900 Euro/Monat).
  • Uns vorzuwerfen, wir würden nichts für unsere Feuerwehr tun, ist echt krass.
  • Vielleicht informieren sich manche Personen ja in Zukunft besser über Hintergründe - wie es ihre Pflicht wäre. Für ihre Arbeit wäre es wünschenswert...

 

Der "erhoffte Traum", unsere 150 Jahrfeier kommendes Jahr in einem neuen Gebäude oder einem renovierten Gebäude durchführen zu können, ist leider hinfällig...